SBM History

SBM – Einst und jetzt

2016
Die SBM Aufbereitungstechnik etabliert die neu entwickelte Standardserie der mobilen Brech- und Siebanlagen erfolgreich am Markt. 

2015
Mit den Betonmischanlagen ist SBM nach Österreich, Schweiz und Skandinavien nun auch Marktführer in Deutschland.

2013
SBM übernimmt die Betonsparte der Firma Doubrava und festigt durch die Übernahme die Position des Komplettanbieters im Bereich mobiler und stationärer Betonmischanlagen.

2012
SBM erweitert den Produktbereich Betonmischanlagen mit stationären Anlagen und ist Komplettanbieter für Transport und Werksbeton.

2012
SBM übersiedelt am 1. Juli in ein neues, 5 km entferntes Firmengebäude in Oberweis nahe Gmunden.


2011
Die Gesellschafter der Maschinenfabrik Liezen – Gruppe Haider, Heinrich Obernhuber und Krünes Consulting GmbH – übernehmen SBM Mineral Processing GmbH. Mit diesem Schritt werden zwei etablierte Marken – SBM und MFL – im Bereich der Aufbereitungstechnik am Weltmarkt geführt und weiter ausgebaut. SBM wird Technologiezentrum für Aufbereitungstechnik und Betonmischanlagen in der MFL-Gruppe.

2006
Der neue Firmenname „SBM Mineral Processing GmbH“ signalisiert die strategische Neuausrichtung im internationalen Umfeld. SBM Mineral Processing positioniert sich als Komplettanbieter kundenindividueller Lösungen.

2005
Die NVI BeteiligungsGmbH übernimmt die SBM Wageneder GmbH.

1988
Walter Hackmair kauft SBM Wageneder und revitalisiert die Niederlassungen in Bochum und Kitzingen. Die Produktions- und Büroflächen in Laakirchen werden im gleichen Schritt erweitert.

1970
SBM baut die erste Produktionsstätte, 1972 folgt der Bau des zweiten Werks. Seit 1974 firmiert das Unternehmen unter dem Namen „SBM Maschinenfabrik F. Wageneder GmbH“. 1978 kauft PWH-Weserhütte aus Köln die SBM Wageneder.

1950
Franz Wageneder, Eigentümer eines Sand- und Kieswerkes, gründet SBM Wageneder und baut seine erste Prall-Mahl-Mühle.

Durch die Verwendung dieser Seite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu. mehr